Kategorien
Allgemein

*** Soziale Wette mit der Adalbert-Raps-Stiftung ***

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Text „Wir wetten mit... machbar O“

Innerhalb von drei Monaten mindestens drei neue Ehrenamtliche gewinnen🤔… ist das machbar? Nicht umsonst haben machbar bamberg diesen Namen und nehmen somit die Herausforderung an🙌! Der Verein setzt sich besonders im Stadtteil Bamberg Ost für die Schaffung und Vernetzung kultureller und sozialer Initiativen ein, um für die umliegenden Nachbarschaften Beteiligungs- und Begegnungsmöglichkeiten bereitzustellen👫. Durch die neue Kulturraum Zwischennutzung „kosmos ost“ gibt es nun auch einen Begegnungsort, an dem gemeinsam neue Ideen entstehen und direkt umgesetzt werden können💡. Hier gibt es Raum für Gruppentreffen, Veranstaltungen und Tätigkeiten in offenen Werkstätten🎸🎨🔧. Neben der Ansprache von lokalen Kulturschaffenden, sollen Geflüchtete, Senior*innen und Jugendliche direkt angesprochen werden. 👍👍👍 für das soziale Engagement, das Kultur, Nachbarschaft, Integration, Inklusion und Stadtteilaufwertung vereint. Wir wünschen viel Erfolg und sagen „Topp, die Wette gilt!“ ❤️

Wenn Du Kunst, Kultur, Bildung und Soziales auf der Lagarde-Kaserne und in ganz Bamberg unterstützen möchtest – werde Mitglied bei uns.

http://machbar-bamberg.de/ueber-uns-kontakt/mitglied-werden/

Kategorien
Allgemein

Ein ganzes Haus für Kunst und Kultur

Der neu gegründete Verein machbar bamberg e.V. schafft auf der ehemaligen Lagarde-Kaserne einen Ort zur Vernetzung zwischen Künstler:innen, Kreativ- und Kulturschaffenden sowie Vereinen und Initiativen.

Dank einer niedrigschwelligen und kostengünstigen Vergabe von Ateliers und Büroräumen wird das Haus an der Weißenburgstraße zu einem Pioniersort der sozialen und kulturellen Belebung Bambergs und der Region.

kosmos ost auf der ehemaligen Lagarde-Kaserne , direkt an der Weißenburgstraße

In zehn Räume des Obergeschosses sind Künstler:innen, Kulturschaffende und ein Jugendbildungsverein eingezogen; einen Raum hat das Kulturamt der Stadt Bamberg angemietet, der dort zur Nutzung angefragt werden kann.

Ende des Jahres öffnet im Erdgeschoss eine gemeinschaftlich zu nutzende offene Werkstatt ihre Tore und 2021 sollen ein Veranstaltungsraum sowie ein Projektbüro mit offenen Bürozeiten hinzukommen.

Renate Schlipf, Daniel Waldhoff und Michi Schmitt sind der Vorstand vom machbar bamberg e.V.

„Seit 2015 zeigen wir mit kontakt – Das Kulturfestival und kleineren Veranstaltungsreihen auf der Kaserne, das Kultur dort sehr gut machbar ist“, stellen die Organisator:innen Renate Schlipf und Michi Schmitt von machbar bamberg e.V. fest und ergänzen: „Gut, dass mit dem kosmos ost nun eine 3jährige Zwischennutzung durchgängig an einem Ort möglich ist.“ Und Daniel Waldhoff, ebenfalls aus dem Team, erläutert die städtebauliche Perspektive: „So kann eine Quartiers- und Stadtentwicklung von Anfang an auf der Kaserne funktionieren.“

Erste Nutzer:innen des kosmos ost sind: Mathes Krivy, Die Falken, Christina Hegel, Therese Frosch, Daniel Reichelt, Frederic Heisig, Ludwig Märthesheimer, Oliver Will, Mannix Weiss, Judith Siedersberger, AStA Bamberg e.V. und das Kulturamt der Stadt Bamberg.

Kategorien
programm Veranstaltung

Kultur an der ERBA-Spitze? machbar.

24.9.2020 – machbar beim Nachsommer an der ERBA – Spitze

Kultur veranstalten und zeigen, was machbar ist!
Die Projektgruppe machbar ist seit Neuestem im „kosmos ost“ auf der Lagarde-Kaserne zuhause, beteiligt sich aber jetzt auch beim „Nachsommer an der Erbaspitze“.
Die Bühne an der ERBA-Insel wird am 24.09. mit Werkstattcharakter bespielt von Künsten, die sich gegenseitig ergänzen, bereichern, verstören oder verbinden.
Vorverkauf bei Collibri und Stiftsladen

Für den Workshop zu Beginn gibt es nur wenige extra Tickets, also schnappt sie euch ganz flott!

Zeitplan:
17:30-18:30 Workshop mit Wiebke Zetzsche
ca. 18:00 / 18:15 -19:00 Triiimono
19:15 – 20:00 TanteLizzCombo
20:15 – 20:50 Fisch & Felix

Eintritt frei. Nur mit Gästeticket.

Also: Schnell eins der 100 Gästetickets besorgen im Collibri Verlagsbuchhandlung oder dem Bamberger Stiftsladen in der Hauptwachstraße.

Kategorien
Allgemein

Es geht voran

Nachdem hier längere Zeit nichts mehr möglich schien, haben wir nun die Chance noch in diesem Jahr unsere Füße auf die Kaserne zu bringen.

Mehr Infos folgen demnächst.

Blick vom entstehenden Kulturhof in Richtung Innenstadt
Blick vom entstehenden Kulturhof in Richtung Innenstadt

Kategorien
Allgemein

Demo Kultur braucht Raum

Demo am 22.2.2020 | Start an der Alten Seilerei

Kultur braucht Raum!

Seit Jahren gibt es zu wenig Räume für Kultur in Bamberg. Es gibt kein Kulturzentrum, Auftrittsorte für Bands sind rar, Proberäume und Bühnen für Darstellende Künste, Ausstellungsmöglichkeiten zeitgenössischer Künste fehlen krass.

In den vergangenen Jahren ist die Situation seit der Schließung des morphclubs, der Alten Seilerei, des House of music und zuletzt des Sound-n-Arts noch schlimmer geworden.

Dabei gibt es in Bamberg eine großartige Szene freier Künstler*innen, DJ-Kollektive, Bands, Theater- und Tanzgruppen sowie Initiativen, die sich für zeitgenössische Kunst einsetzen. Außerdem gibt es Tausende von Leuten, die endlich wieder Kunst und Kultur genießen möchten in der Stadt, in der sie leben.

Wir wollen tanzen, feiern, Ausstellungen und Theater ansehen und uns frei entfalten können. Daher fordern wir die Stadt Bamberg auf, endlich Räume für Kunst und Kultur freizugeben und Kultur so zu unterstützen wie es einer Welterbestadt würdig ist.

Kultur braucht Raum!

Die Demo soll von der Alten Seilerei zum Morphclub über den Maxplatz zum Sound-N-Arts gehen und dann am Kesselhaus enden. Vor Ort werden ein paar kurze Redebeiträge gehalten und während der Demo kann gut getanzt werden.

Wir würden uns freuen, wenn ihr mit dabei seid.

Kultur bringt Leute zusammen und gemeinsam erreichen wir mehr. Die Demo wird organisiert und unterstützt von:
Kontakt – Das Kulturfestival Kunstraum Kesselhaus IG Darstellende Künste Bamberg BBK Oberfranken Machbar WildWuchsTheater KUFA – Kultur für Alle Sound-n-Arts KIBA Bamberg Rausch Kollektiv Asta Bamberg e.V. Hedonistische Internationale Bamberg Bamberger Festivals e.V. Con Bamberg u.v.m.

Kategorien
Allgemein

Diggin‘ Deep

Am 13.2. hat der von den Stadtwerken beauftragte Architekt Herr Sauerzapfe die Pläne vorgestellt für den Kulturhof, Post- und Reithalle auf der Lagarde-Kaserne. Bzw. eher was dort alles erstmal nicht gemacht werden kann, weil es keine (politische) Entscheidung gibt, was genau in welcher Halle von wem gemacht werden darf und welche kulturelle Nutzung auf die Kaserne kommen soll. Leider kennen wir das schon, und sind da mit dem Projekt Machbar ja auch dran hier etwas anzubieten. Denn nicht nur Herr Sauerzapfe wartet da auf Entscheidungen seitens der Stadt Bamberg

Zwei neue Kuriositäten der ganzen Chose aber sind:
– Es soll wohl zwei Tiefgaragen nebeneinander geben. Eine bauen die Stadtwerke Bamberg unter dem Kulturhof. (Deswegen wird gerade immer davon gesprochen, dass frühestens 2023 auf dem Gelände wieder was kulturell passieren kann.) Und eine zweite Tiefgarage baut ein Investor direkt daneben, der ein Gebäude an der Weißenburgstraße gekauft hat. Wow…

– Das allein ist schon ein bisschen seltsam. Allerdings wird es wahrscheinlich passieren, dass, nachdem die Tiefgaragen gebaut wurden, der Hof gleich nochmal aufgebuddelt werden muss. Denn da es ja bisher keine Nutzungskonzepte für Reithalle und Posthalle gibt, werden diese auch erstmal nicht mit Strom und Wasser erschlossen. Und wenn erst nach Fertigstellung der Tiefgarage darüber nachgedacht wird, wie Posthalle und Reithalle genutzt werden, müssen diese danach wieder teuer an die Netze angeschlossen werden. Das ist doch Geldverpulverung und umständlichste Planung vom allerschlimsten.

Am 20.2. halten Renate Schlipf und ich im Bürgerlabor einen Vortrag „Kultur auf der Lagarde? Machbar!“ . Wir freuen uns auf Besuch und hoffen, dass wir bis dahin mit dem Kopfschütteln über die aktuelle Situation aufgehört haben.

#kulturbrauchtraum #doppeltiefgarage #lagarde #bamberg #kultur #machbar

Kategorien
Allgemein

Tag der offenen Tore auf der Lagarde Kaserne

Am 26.10. öffnen sich die Türen beim Tag der offenen Tore Lagarde-Campus . Wir sind mit dabei und zeigen , wie dort kulturelle Nutzung aussehen kann.

Außerdem noch (aus der Veranstaltungsbeschreibung):
Ein lebendiges Stadtviertel mit einer guten Mischung von Wohnen, Dienstleistung und Kultur, verbunden mit einem zukunftsweisenden Energie- und Mobilitätskonzept, in dem die Bewohnerinnen und Bewohner gut leben und arbeiten können – so wird die Zukunft auf dem Lagarde-Campus aussehen.

Einen ersten Eindruck davon können sich die Besucherinnen und Besucher beim Tag der offenen Tore machen. Um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr führen die Mitarbeiter des Amts für strategische Entwicklung und Konversionsmanagement die Gäste über die ehemals militärisch genutzten Flächen.

Diese werden derzeit entsiegelt und saniert sowie die Funktionsgebäude zurückgebaut. Eine Führung dauert voraussichtlich eine Stunde. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, sich auf einen entsprechend lange Wegstrecke einzustellen und festes Schuhwerk zu tragen. Es handelt sich um eine früher militärisch genutzte Liegenschaft mit Altlastenflächen.

Die Strecke ist nicht barrierefrei.

Eingang über Gate 1 in der Weißenburgstraße.

Kategorien
Allgemein

Zwischenstand

Wie es eigentlich ausgegangen ist, vor ein paar Wochen im Stadtrat?

https://www.stadt.bamberg.de/buergerinformationssystem/vo020.asp?VOLFDNR=7357&fbclid=IwAR3HZ0MNj3K5mmdb_ZN7oMuW1oB4DER3jbsN-s7liu6fItzcyFAAVHS5BKY

Jetzt gilt es weiter im Dialog und dran zu bleiben, damit Kultur auf die Kaserne kommt. Und ins Kesselhaus.

Bild könnte enthalten: Text
Sitzungsvorlage Kultursenat
Bild könnte enthalten: Text
Beschlüsse Kultursenat
Kategorien
Allgemein

Kesselhaus und Kaserne

Auch inFranken.de berichtet: Kultur braucht Raum.
Kunstraum Kesselhaus und die Posthalle auf der Lagarde-Kaserne eignen sich hervorragend.

https://www.stadt.bamberg.de/buergerinformationssystem/to010.asp?SILFDNR=1774&fbclid=IwAR2XI15cSFaStG-QyWbHiUa8DpKx72ZoLyYzL7NlzjrN07YWbAisGigPD9I

Heute um 16 Uhr im Kultursenat im Rathaus am Maxplatz

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd
Artikel im Fränkischen Tag

Kategorien
Allgemein

Kultur braucht Raum

Was wir wollen:
Eine Art „Stadtteilzentrum“, das als Ausgangspunkt für weitere kulturelle Entfaltung dienen kann – ein zentraler (Veranstaltungs-)Ort für Ausstellungen, Konzerte, Workshops, Proberäume für Bands und Theatergruppen, außerdem Büroräume für Initiativen mit angrenzender Freifläche sowie Straßenzug, von dem aus kulturelle Entwicklung koordiniert wird, entsprechende Instrumentarien: Wächterhausprinzip, Mietbremse, städtische Trägerschaft.

Potentiale der Konversion
Wo sehen wir Potentiale auf dem Konversionsgelände und wie lassen sich diese nutzen?
Was wir uns gesamtkonzeptionell wünschen:
(a) Eine entsprechende Haltung der Stadt gegenüber Kultur – Kulturschaffende nicht als Bittsteller*innen abblocken, sondern als Dialogpartner*innen anerkennen, Eigeninitiative seitens der Stadt, mehr Informationsfluss in Planungen;
(b) Eine sachgerechte Bedarfsanalyse unter Kulturschaffenden;
(c) Keine Monokulturen – weder gesamtstädtisch (nicht entweder Innenstadt oder Konversionsgelände als Veranstaltungsort sondern sowohl als auch) noch auf dem
Konversionsgelände selbst (keine Abschottung und Fixierung des Kulturbetriebs, sondern Integration und Streuung durch intelligente Mischnutzungen und koordinierte
Dezentralisierung); Altstadt-Zentrierung soll aufgebrochen werden;
(d) „Brückenschläge“ fördern – die (psychologische) Distanz von Innenstadt zu Konversionsflächen muss ab sofort durch Förderung von Kultur jenseits der Bahnlinie
überwunden werden!
(e) Öffentlichen Raum mitdenken – Leerstellen für künftige Entfaltung reservieren, vom öffentlichen Raum aus planen, „Dorfplätze“ und autofreier Stadtteil?

Für was stehen wir?

Wir wollen ein Gegengewicht bzw. eine Ergänzung zu der in Bamberg fest etablierten (Hoch-)Kultur anbieten und dabei (nicht-professionelle) Künstler*innen aus der Region fördern, gesellschaftliche Gestaltungspotentiale aufzeigen und fruchtbar machen. Das heißt für uns:

    •    gesellschaftlichen Austausch durch Kultur ohne Barrieren anregen
    •    reflektierte und zukunftsfähige Gemeinschaften herausbilden
    •    nachhaltig Potentiale aufzeigen und bislang ungenutze Räume kulturell beleben